Rückblick Pfingsten

DSC_0230.JPG

Mit kleinen Unterbrechungen fahren wir schon über Jahre Pfingsten zu einem kleinen feinen Festival. Wo? Pssst! Das verrate ich nicht, da die Karten für das Festival ruckzuck verkauft sind. ;-)

Über die Jahre hat sich ein toller Freundeskreis gebildet und wir freuen uns wie Bolle auf das Wiedersehen, um das Festival gemeinsam zu geniessen. Da unsere Teilnahme durch die Chemotheraphie nicht ganz sicher war, haben wir erst relativ spät unsere Übernachtungen buchen können. Gut so! Etwas entfernt vom Festival fanden wir das Hotel: Garni Alte Post in Boffzen.

1860 diente das Gebäude als Raststätte für Kutscher mit ihren Postkutschen. Nach einer sehr aufwendigen und liebevollen Sanierung der Familie Winnefeld ist es heute ein helles und freundliches im Landhausstil eingerichtetes Hotel. Die Bilder geben einen Einblick in dieses wundervolle Hotel wieder.

DSC_0244.JPG
DSC_0241.JPG
DSC_0242.JPG

Das Frühstücksbuffet war jeden morgen mit sehr viel Liebe aufbereitet und auch Sonderwünsche wurden sofort erfüllt. Ich war vom Angebot der vielfältigen Minibrötchen begeistert. Ein Minicroissant mit Marmelade und es war sogar noch Platz für ein Minikörnerbrötchen mit herzhaftem Belag und Obst.

DSC_0239.JPG
DSC_0252.JPG
DSC_0251.JPG

Die Krönung war das Schlafen! Wir haben noch nie soooo gut in einem Hotel geschlafen. Das waren super Matratzen und im Gespräch mit Frau Winnefeld erfuhren wir, daß bei der Anschaffung der Matratzen nicht gespart wurde.

Super! Frau Winnefeld, alles richtig gemacht.

In der Umgebung des Hotels kann man die wunderbare Landschaft der Solling-Vogler Region erkunden. Ob per Fahrrad an der Weser, Wandern oder mit dem Motorrad durch die Landschaft düsen ... es gibt soviel zu entdecken. Für sportliche Aktivitäten bietet sich der Kletterpark oder eine Tour mit dem Kanu auf der Weser an. In der Nähe befindet sich das Weltkulturerbe Schloss Corvey und ein Besuch sollte Pflicht sein.

DSC_0250.JPG
DSC_0266.JPG
DSC_0269.JPG

Es waren vier sehr anstrengende, aber wunderschöne Tage.

Danach habe ich mich kurz erholen können und dann ging die Chemo weiter. Nach drei Tagen absoluter Ruhe nach der Chemo konnte ich meinen entschleunigten Trott wieder aufnehmen.

Es bleiben die wundervollen Erinnerungen und Begegnungen, dafür hat sich der Kraftaufwand gelohnt.